Sie sind hier: Sport / Archiv Meisterschaften / Kreismeisterschaft 2009 / Ausschreibung

Ausschreibung Kreismeisterschaft 2009

1.    Sportprogramm

Das gesamte Sportprogramm ist der Anlage 1 - 3 zu entnehmen.
    Die Wettbewerbe LG aufgelegt (3.02),
    LG-3 Stellung Jun B m+w (3.03),
    Zimmerstutzen aufgelegt (3.05),
    KK aufgelegt 50m (3.09),
    KK aufgelegt 100m (3.07),
    Unterhebelrepetierer (3.14) werden Landesverbandsintern ausgetragen.
    Gleiches gilt für die geschlechtlich gemischten Mannschaften der Junioren im Bereich
    Gewehr, Pistole und laufende Scheibe.

1.2    Finalkämpfe finden im Kreis 01 2 nicht statt.

1.3    Die Mannschaftsstärke ist auf 3 Teilnehmer festgelegt.

In den Disziplinen LG und LP starten die Seniorinnen im Mannschaftswettbewerb in der
    Damen-Altersklasse und nicht bei den Senioren.

Im Bedarfsfall kann die Aufteilung einer Mannschaft auf verschiedenen Schießanlagen erfolgen.
    Die Regel 0.7.6.2.2. SpO wird dann ersatzlos gestrichen.

Folgende Regeln sind bei den Waffen in den aufgelegt Disziplinen zu beachten:

    Luftgewehr - ausschließlich nach Regel 1.10 SpO
    KK Gewehr - ausschließlich nach Regel
    Handstop ist nicht erlaubt.
    
Behinderte Schützen/innen mit entsprechendem Eintrag im Wettkampfpass, dürfen in den Wettbewerben
    2.10 und 2.16 SpO bis einschließlich LVM teilnehmen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

        a)    freihand zu schießen
        b)    die Waffe selbst zu laden
        c)    die Scheiben selbst zu wechseln
        d)    die Standgegebenheiten anzuerkennen.

    Das genehmigte Hilfsmittel ist vom Teilnehmer, gemäß Regel 0.7.3.2 SpO selbst zu stellen.
    Die Wertung erfolgt entsprechend der Wettkampfklasse. Die Startkarte ist mit einem „K“ zu kennzeichnen.

2    Wettkampfklassen

2.1    Klassenbezeichnung    Altersbereich    Jahrgänge
    
    U-12 m + w    <    12    01.01.1996 und jünger
    Schülerklasse m + w    <    14    01.01.1995 und jünger
    Jugendklasse m + w    15 - 16    01.01.1993 – 31.12.1994
    Juniorenklasse B    17 - 18    01.01.1991 – 31.12.1992
    Juniorinnenklasse B    17 - 18    01.01.1991 – 31.12.1992
    Juniorenklasse A    19 - 20    01.01.1989 – 31.12.1990
    Juniorinnenklasse A    19 - 20    01.01.1989 – 31.12.1990
    Schützenklasse    21 - 45    01.01.1964 – 31.12.1988
    Damenklasse    21 - 45    01.01.1964 – 31.12.1988
    Altersklasse    46 - 55    01.01.1954 – 31.12.1963
    Damen-Altersklasse    46 - 55    01.01.1954 – 31.12.1963
    Seniorinnenklasse    >    56    31.12.1953 und älter
    Seniorenklasse A    56 - 65    01.01.1944 – 31.12.1953
    Seniorenklasse B    >    66    31.12.1943 und älter
    Körperbehinderte    K    FB    31.12.1994 und älter
    Körperbehinderte    K    31.12.1994 und älter



    



    Zusätzliche Wettkampfklassen für die aufgelegt Wettbewerbe
    (Luftgewehr, Zimmerstutzen und KK-Gewehr)

    Seniorenklasse B    66 - 71    01.01.1938 – 31.12.1943
    Seniorenklasse C    >     71    31.12.1937 und älter

Der Veranstalter behält sich vor, bei den nach Geschlecht getrennten Wettkampfklassen
    Klassenzusammenlegungen vorzunehmen, wenn weniger als 5 Teilnehmer in einem
    Wettbewerb starten.

Eine Erklärung nach Regel 0.7.1.1.3 SpO muß bis zum 31.08.2008 beim Landesverband
    schriftlich vorliegen. Es gilt das Datum des Poststempels. Ferner ist an die entsprechenden
    Startkarten eine Kopie dieser Erklärung anzuheften.

3.    Wettbewerbe

3.00.1     Frei stehend Scatt-Luftgewehrschießen -  ist ein Kreisinterner Wettbewerb
    (wird nur auf Kreisebene ausgeschrieben)

    20 Schuß, Schießzeit einschließlich Probe 40 Minuten        
    
3.00.2    Stehend – aufgelegt Scatt-Luftgewehrschießen -  ist ein Kreisinterner Wettbewerb
    (wird nur auf Kreisebene ausgeschrieben)

    20 Schuß, Schießzeit einschließlich Probe 40 Minuten        

3.01    Luftgewehr - (Regel 1.10 SpO)

    40 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 75 Minuten
    Schüler: 20 Schuß, Schießzeit einschl. Probe 40 Minuten    
    auf Scheibenstreifen. Je Wettkampfspiegel 1 Schuss.

3.02    Luftgewehr - Auflage - (Regel 1.11 SpO) -     (verbandsintern)

    30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 45 Minuten. Auf Scheibenstreifen. Je Wettkampfspiegel 1 Schuss.
    Detaillierte Ausschreibung siehe Anlage 2

3.03    Luftgewehr 3-Stellung - (Regel 1.20 SpO)

    30 Schuss, je 10 Schuß liegend, stehend und kniend. Schießzeit einschl. Probe 75 Minuten.
    Auf Scheibenstreifen. Je Wettkampfspiegel 1 Schuss.

3.04    Zimmerstutzen - (Regel 1.30 SpO)

    30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 55 Minuten. Je Wettkampfscheibe 1 Schuss.

3.05    Zimmerstutzen – Auflage - (Regel 1.31) - (verbandsintern)

    30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 55 Minuten. Je Wettkampfscheibe 1 Schuss.

3.06    KK 100 m – (Regel 1.35 SpO)

    30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 55 Minuten (elektr. Anlage 45 Min.).
    Je Wettkampfspiegel 10 Schuss.

3.07    KK Gewehr – Auflage - 100 m - (Regel 1.36 SpO) – (verbandsintern)

    30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 55 Minuten (elektr. Anlage 45 Min.).
    Je Wettkampfspiegel 10 Schuss.
    Detaillierte Ausschreibung siehe Anlage 2

3.08    KK Dreistellung 3 x 10 - (Regel 1.40 SpO)

    30 Schuss, je 10 Schuss liegend, stehend und kniend. Schießzeit einschl. Probe 90 Minuten.
    (elektr. Anlage 75 Min.) Liegend und kniend 2 Schuss, stehend 5 Schuss je Wettkampfspiegel.






3.09    KK Gewehr - Auflage - 50 m - (Regel 1.41 SpO) - (verbandsintern)

    30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 55 Minuten (elektr. Anlage 45 Min.).
    Je Wettkampfspiegel 2 Schuss.
    Detaillierte Ausschreibung siehe Anlage 2

KK Gewehr 50 m mit Zielfernrohr – Neue Disziplin wird bei Interesse angeboten
- ansonsten ab Bezirk möglich, damit nächsthöhere Meisterschaften geschossen
   werden können -

30 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 55 Min. Je Wettkampfscheibe 2 Schuß.
    Waffe:          KK Gewehr < 7500 g (ohne Zielfernrohr)
       gemäß Regel 1.35 SpO Gewehrtabelle.
    Visierung:    Zielfernrohr bis 12-fache Vergrößerung, kein beleuchtetes Absehen.

3.11    Ordonnanzgewehr - (Regel 1.58 SpO)

    20 Schuss liegend in 2 Serien à 10 Schuss. 20 Schuss stehend in 2 Serien à 10 Schuss.
    Schießzeit einschl. 5 Probeschüsse 45 Minuten.
    Einzellader, Unterhebelrepetierer und Halbautomaten sind nicht zugelassen.

3.12    KK Dreistellung 3 x 40 - (Regel 1.60 SpO)

    120 Schuss, je 40 Schuss liegend, stehend und kniend. Schießzeit einschl. Probe 225 Minuten
    und 10 Minuten Umbauzeit (elektr. Anlage 180 Min.) Liegend und kniend 2 Schuß,
    stehend 5 Schuß je Wettkampfspiegel.

3.13    KK Liegendkampf 50 m - (Regel 1.80 SpO)

    60 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 90 Minuten(elektr. Anlage 75 Min).
    Je Wettkampfspiegel 2 Schuss.

3.14    Unterhebelrepetierer - (Regel 1.98/1.99 SpO) - (verbandsintern)
    Detaillierte Ausschreibung siehe Anlage 3

3.15    Luftpistole - (Regel 2.10 SpO)

    40 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 75 Minuten.
    Schüler: 20 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 40 Minuten.
    Je Wettkampfscheibe 2 Schuss.

3.16    Mehrschüssige Luftpistole - (Regel 2.16 SpO)

    Schülerklasse 6 Serien und Jugendklasse 12 Serien je 5 Schuß in je 10 Sekunden
    auf 59,5 mm Klappscheiben. Probe 1 Serie in 10 Sekunden.
    Alle übrigen Klassen: 12 Serien je 5 Schuß in je 10 Sekunden
    auf 40 mm Klappscheiben. Probe 1 Serie in 10 Sekunden.
    
3.17    Freie Pistole - (Regel 2.20 SpO)

    Jugend 20 Schuss. Schießzeit einschl. Probe 45 Min. Alle übrigen Wettkampfklassen 30 Schuss,
    Schießzeit einschl. Probe 60 Minuten. Je Wettkampfscheibe 10 Schuss.

3.18    Olymp. Schnellfeuerpistole (nach den neuen Regeln) - (Regel 2.30 SpO)

    Jugend: 60 Schuss in 2 Durchgängen zu je 30 Schuss, bestehend aus 6 Serien
    (3 Serien in je 8 Sek. und 3 Serien in je 6 Sek.)
    Alle übrigen Wettkampfklassen: 60 Schuss in 2 Durchgängen zu je 30 Schuss,
    bestehend aus 6 Serien (2 Serien in je 8 Sek., 2 Serien in je 6 Sek. und 2 Serien in je 4 Sek.)
    Probe nach Regel 2.30.2.1.2 SpO
    Gewicht: <1400g    Abzugswiderstand: >1000g    Munition: 5,6mm Randfeuer (.22 lfb)

3.19    Olymp. Schnellfeuerpistole (verbandsintern nach den alten Regeln) - (Regel 2.32SpO)

    Jugend: 60 Schuss in 2 Durchgängen zu je 30 Schuss, bestehend aus 6 Serien
    (3 Serien in je 8 Sek. und 3 Serien in je 6 Sek.)
    



    Alle übrigen Wettkampfklassen: 60 Schuss in 2 Durchgängen zu je 30 Schuss,
    bestehend aus 6 Serien (2 Serien in je 8 Sek., 2 Serien in je 6 Sek. und 2 Serien in je 4 Sek.)
    Probe nach Regel 2.30.2.1.2 SpO
    Gewicht: <1260g    Abzugswiderstand: frei        Munition: 5,6mm Randfeuer (.22 kurz)

3.20    KK Sportpistole - (Regel 2.40 SpO)

    Jugendklasse weibl.: 40 Schuss, 20 Schuss Präzision und 20 Schuss Duell.
    Alle übrigen Wettkampfklassen. 30 Schuss, 15 Schuss Präzision und 15 Schuss Duell.
    Schießzeit und Probeschießen nach Regel 2.40.2 SpO.

3.21    Zentralfeuerpistole .30 - .38 - (Regel 2.45 SpO)

    30 Schuss, 15 Schuss Präzision und 15 Schuss Duell.
    Schießzeit und Probeschießen nach Regel 2.40.2 SpO.


3.22    Großkaliberpistole (Gebrauchspistole) 9mm - (Regel 2.53 SpO)

    4 Serien à 5 Schuss in je 150 Sekunden auf Präzisionsscheibe und
    4 Serien à 5 Schuss in je 20 Sek. auf die Duellscheibe.
    Probe: 1 Serie à 5 Schuss auf die Präzisionsscheibe in 150 Sekunden.
    Waffe: Kaliber 9 mm, Mindestimpuls 250.

3.23    Großkaliberrevolver (Gebrauchsrevolver) .357 mag - (Regel 2.55 SpO)

    Durchführung wie Regel 2.53 . Waffe: Kaliber .357 Magnum, Mindestimpuls 350

3.24    Großkaliberrevolver (Gebrauchsrevolver) .44 mag - (Regel 2.58 SpO)

    Durchführung wie Regel 2.53 . Waffe: Kaliber .44 Magnum, Mindestimpuls 450

3.25    Großkaliberpistole (Gebrauchspistole) .45ACP - (Regel 2.59 SpO)

    Durchführung wie Regel 2.53 . Waffe: Kaliber .45 ACP,Mindestimpuls 300

3.26    Standardpistole - (Regel 2.60 SpO)

    60 Schuss, Schießzeit und Probeschießen nach Regel 2.60.2 SpO.
    Je Wettkampfscheibe 5 Schuß.

3.27    Armbrust 10 m - (Regel 5.10 SpO)

    40 Schuss, Schießzeit einschl. Probe 90 Minuten. Je Wettkampfscheibe 1 Schuss.

4.    Teilnahmeberechtigung und Meldeverfahren

Die Teilnahmeberechtigung für die Einzelschützen und Mannschaften ergibt sich aus der Regel 0.7.5 SpO.
    Startberechtigt sind alle Vereinsmitglieder, für die bis zum 31.08.2008 beim RSB ein Sportpass
    beantragt worden ist.

Die Meldung zur Kreismeisterschaft 2009 erfolgt durch die Einsendung des ausgefüllten Meldeformulars
    bis zum 25.08.2008 an den Kreissportleiter.

Für alle ausgeschriebenen Wettbewerbe müssen die entsprechenden Startkarten des RSB verwendet
    werden.
    Die Startkarten müssen vollständig und  leserlich ausgefüllt sein. Das Geburtsdatum (Tag, Monat, Jahr)
    sowie die Wettkampfpassnummer müssen vollständig eingetragen werden.
    Die Namen der Mannschaftsschützen müssen in der Mannschaftsstartkarte durchgängig, Kreis bis
    einschl. Land eingetragen werden. Bei nicht Beachtung dieser Regel ist lediglich bei Erreichung der
    entsprechenden Qualifikation ein Einzelstart möglich.

Die Teilnahme an der nächsthöheren Meisterschaft bzw. Nordrhein-Westfalen-Meisterschaft ist
    entsprechend zu kennzeichnen. Alle Startkarten zur KM 2009 erhalten die Vereine durch den
    Schützenkreis 01 2 Dinslaken.
    In den Mannschaftskarten sind die Teilnehmer für die jeweilige höhere Meisterschaft einzutragen.
    Keine Eintragung in dieser Rubrik wird als Nichtteilnahme interpretiert.
    Bei Verwendung von Klebeetiketten ist zwingend vorgeschrieben, dass die Druckreihenfolge
    entsprechend den Vorgaben der Startkarten sein muss.


Die Startkarten der Kreismeisterschaften sind bis zum 25.08.2008 von den Vereinssportleitern an
    den Kreissportleiter zu senden. An den Mannschaftskarten sind die dazugehörenden Einzelstartkarten
    mit einer Büroklammer zu befestigen.

Die Startbenachrichtigung der Kreismeisterschaft 2009 ist von den Teilnehmern bei der Anmeldung
    vorzulegen.
    Die Teilnehmer haben sich spätestens eine halbe Stunde vor ihrer Startzeit anzumelden.
    Alle Einzelteilnehmer und Mannschaften, die bei der Kreismeisterschaft teilnehmen werden zur
    Teilnahme an die Bezirksmeisterschaft weitergeleitet. Wird eine Weitermeldung nicht erwünscht,
    so ist das Ergebnisfeld für die Bezirksmeisterschaft bzw. nächsthöhere Meisterschaft
    durchzustreichen.

4.7    Rahmenterminplan für das Sportjahr 2009

    Kreismeisterschaft    05.10.2008 - 07.12.2008    
            
    Bezirksmeisterschaft    alles andere wird noch bekannt gegeben    
            
5.    Benachrichtigung

Die Zusendung der Startbenachrichtigung, sowie die Startkarten für alle Disziplinen und die
    Gebührenrechnung erfolgt an die dem Kreissportleiter vorliegende Anschrift des Vereinssportleiters.

6.    Start und sonstige Gebühren

Startgebühren für das Sportjahr 2009

    U-12 Schießen    2,00 €
    U-12 Schießen aufgelegt    2,00 €
    Luftgewehr    4,00 €
    Luftgewehr-aufgelegt    3,50 €
    Luftgewehr 3-Stellung    3,50 €
    Zimmerstutzen    4,50 €
    Zimmerstutzen aufgelegt    4,50 €
    KK 100 Meter    5,00 €
    KK aufgelegt 100m    4,50 €
    KK Dreistellung 3 x 10    4,50 €
    KK aufgelegt 50m     4,50 €
    KK Dreistellung 3 x 40    7,50 €
    KK Liegendkampf 50 m    6,00 €
    Ordonnanzgewehr 100 m    6,50 €
    Luftpistole    4,50 €
    Freie Pistole    6,00 €
    Olymp. Schnellfeuerpistole    6,00 €
    Sportpistole Kal. 22    5,50 €
    Zentralfeuerpistole Kal. .30 - .38    5,50 €
    Zentralfeuergebrauchspistole und –revolver    5,50 €
    Standardpistole    6,00 €
    Armbrust 10 Meter    5,00 €
    Vorderladergewehr    6,50 €
    Unterhebelrepetierer    6,50 €

    Startgeld ist Reue Geld.

Für Einsprüche und ihre Behandlung ist eine Arbeitsgebühr von 15,00 € zu entrichten. Bei
    einer Berufung gegen die Entscheidung des Kampfgerichts sind ebenfalls 15,00 € an Gebühren
    zu entrichten.

6.3    Für Nichtgestellung bestellter Hilfskräfte zur Durchführung der Meisterschaft  wird nach
    SPO Ziffer 0.6.1.10 der betroffene Verein von der Disziplin ausgeschlossen, die an dem
    entsprechenden Tag stattfindet.





7.    Allgemeine Bestimmungen

7.1    Ein Kampf- sowie Berufungsgericht wird im Bedarfsfall durch den Veranstalter bestimmt.

7.1.1.    Die Kontrolle der Sportgeräte findet unmittelbar vor dem Start statt. Nachkontrollen können während
    des Wettkampfes bzw. unmittelbar danach erfolgen. Ausrüstungs- und Bekleidungskontrollen werden
    stichprobenweise bzw. bei Verdacht eines Regelverstoßes vorgenommen.

Sicherheitsmaßnahmen

Gültig für alle Waffen (bei den Druckluftwaffen eine Empfehlung zu unserer aller Sicherheit)

    Waffen
    a) dürfen auf der Schießanlage nur in den dafür bestimmten Transportbehältern
    (Koffer/Futteral/Tasche) transportiert werden
    b) sind generell mit geöffneten Verschlüssen/Ladeklappen zu transportieren
    c) dürfen nur in den dafür vorgesehenen Bereich zur Waffenkontrolle aus-
     bzw. eingepackt werden
    d) dürfen am Schützenstand nur nach Freigabe durch den Schießleiter/Standaufsicht
    ausgepackt und zusammengebaut werden
    e) dürfen nur nach der Abnahme durch die Standaufsicht am Schützenstand
    eingepackt werden
    f) Ziel- und Anschlagsübungen sind nur auf dem Schützenstand oder den dafür
    vorgesehenen Bereich mit Erlaubnis der Schießleitung/Standaufsicht gestattet.

Feuerwaffen

Alle Feuerwaffen müssen außerhalb des Schützenstandes (zugewiesener Bereich, der
dem Schützen für den Wettkampf zur Verfügung steht) mit einer sogenannten Pufferpatrone
mit Signalflagge versehen sein. Patronenattrapen sind nicht gestattet.

Flinten

Alle Flinten müssen in den dafür vorgesehenen Verschlussbehältern (Koffer/Tasche)
transportiert werden und dürfen erst an den bereitgestellten Tischen an den
Gewehrständern ausgepackt werden.

Jeder Verstoß gegen diese aufgeführten Sicherheitsauflagen führt zum sofortigen
Ausschluß aus dem jeweiligen Wettbewerb (Disqualifikation).

Bei Einsprüchen gegen die Wertung, bei denen die Ergebnisse mit den zugelassenen Ringlese-
    maschinen ausgewertet worden sind, wird das Ergebnis lediglich visuell überprüft.
    Eine Nachwertung mittels Schußlochprüfer erfolgt nicht.

Zur Kontrolle der Startberechtigung ist bei allen Starts der Sportpass, die Startbenachrichtigung
    und ein amtlicher Lichtbildausweis mitzuführen. In diesem Sportpass muss ersichtlich sein, für
    welchen Verein und in welchen Wettbewerben der Teilnehmer startberechtigt ist. Die Ausweise
    sind auf Verlangen vorzuzeigen.

Voraussetzung für die Startberechtigung ist die Teilnahme an den Meisterschaften nach
    Regel  0.9.3.2.1.1-5 jeweils für die nächstfolgende Meisterschaft. Ausnahmen (wegen beruflicher,
    schulischer, konfessioneller Verhinderungen oder Krankheit bzw. Kur) werden auf
    schriftlichen Antrag des Vereins durch die Sportleitung des Kreises 01 2 geregelt.

Bei terminlich vorhersehbarer Verhinderung ist bis zum Zeitpunkt des Meldetermins (siehe 4.2)
    für den jeweiligen Wettbewerb ein Vorschießen schriftlich durch den Verein zu beantragen.
    Die zum Vorschießen zugelassenen Teilnehmer werden kurzfristig über den Zeitpunkt und
    Termin informiert.


Bei kurzfristiger Verhinderung, auf Grund akuter, nicht vorhersehbarer Ereignisse, die aus
    Termingründen kein Vorschießen zulassen, kann auf schriftlichen Antrag des Vereins
    die Kreismeisterschaft bei entsprechender Qualifikation übersprungen werden.






Teilnehmer/innen, die von dieser Ausnahmeregelung Gebrauch machen, schießen nur zur
    Qualifikation für die nächsthöhere Meisterschaft. Nur zur Qualifikation wird auch die Mannschaft
    gewertet, falls ein Mannschaftsschütze/in von dieser Regel gebrauch macht.
    Der schriftlichen Antrag des Vereins ist unter Hinzufügung der entsprechenden Bescheinigung
    (Arbeitgeber, Arzt, Schule etc.) an den Kreissportleiter zu senden.

Die Regel 0.9.4.1 SpO findet volle Anwendung. Die vorgeschossenen Ergebnisse werden in die
    Rangliste aufgenommen. Das Vorschießen ist unmittelbar nach Bekanntwerden der Terminüber-
    schneidung vom Verein schriftlich beim Kreissportleiter mit Angabe der Gründe zu beantragen.
    Der Kreissportleiter bestimmt den Tag und Ort des Vorschießens.

Für Mitarbeiter von Kreismeisterschaften wird die Regel 0.9.4.1.1 SpO angewendet. Die
    vorgeschossenen Ergebnisse werden in die Rangliste aufgenommen.

Voraussetzung für die Teilnahme von Jugendlichen, bei denen auf Grund ihres Alters nach
    § 27 Abs. 4 WAFFG eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten oder gegebenenfalls
    eine behördliche Ausnahmegenehmigung vom Alterserfordernis gesetzlich vorgeschrieben wird,
    ist die Erklärung bzw. Genehmigung als Kopie an die Startkarte anzuheften.

Teilnehmer an den Disziplinen KK Dreistellung 3 x 10 und 3 x 40, KK-Aufgelegt, KK-Liegendkampf,
    und LG-Dreistellung haben einen Scheibenwechsler mitzubringen. Sollte dies nicht geschehen,
    müssen Sie damit rechnen, ihre Scheiben selbst zu wechseln.

Die Anweisungen der Schießleiter, Kampfrichter und Aufsichten sind zu befolgen. Das Nichtbefolgen
    dieser Anweisungen sowie ungebührliches Verhalten gegenüber Schützen oder Mitarbeitern kann
    eine Disqualifikation nach sich ziehen (0.9.7 SpO).

Datenschutz-Hinweis
    Mit der Teilnahme an der Kreismeisterschaft erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden,
    dass sie mit ihrem Namen, Vornamen, Verein und ihren erzielten Ergebnis in den jeweiligen
    Wettbewerben in den Ergebnislisten (sowohl auch im Schützenmagazin, Internet)
    veröffentlicht werden.

Im Jugendbereich findet die Siegerehrung am 07.12.2008
    im Schützenhaus des BSV Dinslaken- Feldmark statt.

Der Termin der Siegerehrung im Erwachsenenbereich wird noch festgelegt.

Alle nicht besonders aufgeführten Punkte dieser Ausschreibung zur Durchführung der
    Kreismeisterschaft regeln sich nach der zum Zeitpunkt der Meisterschaft gültigen Sportordnung
    des Deutschen Schützenbundes und nach den Beschlüssen der Kreisdelegiertenversammlung
    bzw. des Kreissportausschusses.

Änderungen und Ergänzungen der vorstehenden Ausschreibung bleiben dem Veranstalter vorbehalten.

7.13    Maßgebend für die Klasseneinteilung der einzelnen Disziplinen ist die Ausschreibung der LVM 2009.

    Schützenkreis 01 2 Dinslaken
    des Rheinischen Schützenbund 1872

    Gustav Hensel    Barbara Hensel    Sandra Terhorst
    Kreisvorsitzender    Sportleiter    Jugendleiterin


    Voerde, im Juli 2008    Stand: 10.09.2008